Guten Rutsch!

Mittwoch, 31. Dezember 2014
Kategorien: Allgemein

Hallo Sportsfreunde!

Draußen wirds so langsam wieder ungemütlich, dafür riecht es drinnen noch immer lecker nach Spekulatius und Braten und alle bereiten sich auf den Jahreswechsel vor. Der richtige Moment also, um in aller Ruhe unser kleines Jahresfazit in euch aufzunehmen.

Das Jahr war komischerweise schon wieder nur 12 Monate lang. Viel zu wenig Zeit, dem ganzen Stress, welchem wir durch DFB, DFL, Politik, Presse und Vereinsführungen ausgesetzt sind, ordnungsgemäß die Stirn zu bieten und ebenso ordentlich in die bereits total versalzene Suppe zu spucken.

Wir haben natürlich dennoch versucht, die Zeit bestmöglich zu nutzen und Veränderungen dort anzustreben, wo sie notwendig sind und sie abzuwenden, wo sie nicht tolerierbar sind. So sind viele wichtige Dinge am Laufen jedoch noch ohne wesentliches Ergebnis. Andere nicht minderwichtige Dinge wiederum fallen ganz hinten rüber. Dass dies so ist, bedauern wir sehr, hat aber, wie sich alle denken könnten, ein paar gewichtige Gründe. Die Hauptursache liegt sicherlich darin, dass ausnahmslos alle aktiven Mitglieder so sehr im Job und/oder in der Fanszene integriert sind, dass der Tag eindeutig zu wenige Stunden aufweist, um all das angehen zu können, was aktuell anliegt oder uns lieb ist. In der Folge daraus brauchen wir einfach mehr aktive Mitglieder im Fanbündnis, um mehr bewegen zu können!

So geht unsere Suche nach weiteren Mitstreitern unvermindert weiter. Zu umfangreich, zu regelmäßig und zu hartnäckig wird versucht, unseren geliebten Fußballsport einzutauschen gegen ein hocheffizientes Produkt, welches sich optimal vermarkten und verkaufen lässt.
Aber nicht mit uns! Die Freude am Sport lassen wir uns nicht nehmen, auch wenn dies bedeutet, dass wir immer wieder Entbehrungen über uns ergehen lassen müssen und unangenehme Arbeit oft unseren Alltag bestimmt. Dinge, wie beispielsweise der Erhalt des Stadionnamens oder Fairness und Menschlichkeit im Umgang mit uns Fans und deren Wertschätzung sind dabei Grundpfeiler unserer Arbeit. Und diese kann trotz allem auch immer wieder Freude bereiten.

Dennoch hoffen wir sehr, dass es unter euch den ein oder anderen gibt, der mehr tun will für seine Passion. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr vom Computer aus der Ferne aktiv werden wollt oder aber über die meist wöchentlichen Treffen. Wichtig ist lediglich, dass ihr motiviert und zuverlässig dabei seid.

Mit diesen nicht gerade warmen aber kämpferischen Worten gehen wir ins neue Jahr und wünschen euch einen guten Rutsch in das für uns so wichtige grün weiße Jahr 2015!

Euer Fanbündnis Bremen

FacebookTwitterGoogle+

Deeskalation? – Ja ne is klar.

Montag, 22. Dezember 2014
Kategorien: Allgemein

Es ist immer schwierig auf weniger schöne Dinge einzugehen, wenn einem gerade ein sportlicher „Befreiungsschlag“ gelungen ist und das Fest der Liebe vor der Tür steht.
Trotz dessen müssen wir auf die Polizeieinsätze rund um das Bundesligaspiel am gestrigen Samstag eingehen und diese ohne Wenn und Aber heftig verurteilen.

Nachdem die eingesetzten Polizeibeamten sich schon am Bahnhof in bester Eskalationsstimmung präsentierten, entschlossen sie sich – offensichtlich ohne jegliches Wissen um bremische Abläufe – eine Gruppe Bremer vom Steintor zu Fuß zum Stadion zu begleiten. Dabei wurde diese, nach Unstimmigkeiten mit besagter Gruppe, letztendlich auf eine völlig unnötige und aggressive Art attackiert – und zwar bis vor den Ostkurvensaal durch Schlagstock-, Faust- und Pfeffersprayeinsätze. Dass vor dem Saal selbst Fanprojektmitarbeiter von den sogenannten Ordnungshütern angegangen und beinahe festgenommen wurden und auch völlig Unbeteiligte, darunter Frauen und Kinder, Gefahr liefen, körperliche Schäden davonzutragen, verdeutlicht das unangemessene Verhalten an diesem Tage.
Leute wurden mit Pferden durch die schuhhoch unter Wasser stehende Straße vor dem Stadion getrieben und es wurden diejenigen willkürlich festgenommen, die nicht schnell genug aus der Reichweite der Beamten waren.

Nun liegt der Verdacht nahe, dass sich die darauffolgenden Anzeigen wieder einmal auf die mittlerweile übliche Vorgehensweise der gegenseitigen Deckung der Beamten durch Falschaussagen/Zeugenaussagen stützen werden und die Medien durch einseitige und unreflektierte Pressemitteilungen benutzt werden, um eine Meinungsmache gegen Fußballfans zu gestalten.

Wir können diese unmenschliche und unnötige Arbeitsweise der Polizei, die dann häufig auch noch als Deeskalation bezeichnet wird, speziell im Fußballzusammenhang weder verstehen noch billigen. Was ist hier das Ziel? Persönlicher Stressabbau?
Rechtliche Schritte gegen derartige Auswüchse von Polizeigewalt zu prüfen und anzugehen wird sicher eine Aufgabe sein, die uns in Zukunft verstärkt beschäftigen wird.

FacebookTwitterGoogle+

Das Fanbündnis wünscht: Frohe Weihnachten!

Donnerstag, 18. Dezember 2014
Kategorien: Allgemein

FacebookTwitterGoogle+

Weserstadion Pullover

Freitag, 12. Dezember 2014
Kategorien: Stuff

Weserstadion

Ab jetzt bringt euch der bekannte Weserstadion Pullover wieder durch den Winter!

FacebookTwitterGoogle+

NEIN zu Red Bull!

Donnerstag, 11. Dezember 2014
Kategorien: Allgemein

Hallo Freunde!

Wir sind nun aus gutem Grund Unterstützer der „Nein zu RedBull“ Kampagne geworden. Wie den Initiatoren dieser Kampagne, geht es auch uns um den Erhalt des Fußballs mit all seinen fankulturellen Hintergründen. Zwar darf nicht ignoriert werden, dass auch Vereine wie Leverkusen, Wolfsburg, Hoffenheim, Ingolstadt und ähnliche diesem Gedanken alles andere als zuträglich sind, jedoch ist mit Red Bull Leipzig ein weiterer Meilenstein gesetzt worden – und zwar in Richtung Zerstörung der für uns alle wichtigen Werte um unseren Sport.
Unterm Strich steht somit eine ganz einfache Rechnung. Mit jedem Fußballclub, der versucht, sich mit Mäzen o.ä. „hoch zu kaufen“ steigt die Gefahr, dass ein Verein, wie unserer, sportlich ins Hintertreffen gerät.

Wir arbeiten gegen diese Entwicklung und für unseren Sportverein mit Werten und fankulturellem Hintergrund! Und das könnt ihr auch!

Redet mit Freunden oder im Fanclub kritisch über dieses Thema. Lasst euch oder euren Fanclub auf der „Nein zu RedBull“ Homepage als Unterstützer eintragen. Schreibt Texte dazu auf den von euch genutzten Internetplattformen, Leserbriefe an die Presse oder an diejenigen, welche an all diesem Dilemma Mitschuld tragen. Dem DFB und der DFL. Setzt euch auf unterschiedlichste Weise für euren Verein und deren Werte ein und lasst uns, wenn ihr wollt, davon wissen.

Für mehr Infos hier noch einmal die Internetadresse der Kampagne http://www.nein-zu-rb.de

FacebookTwitterGoogle+

Torlinientechnik – Hurra Hurra?!?

Donnerstag, 11. Dezember 2014
Kategorien: Allgemein

Ach, wie wir uns alle wieder freuen. Wenn man den Worten Klaus Filbrys Glauben schenken mag, freuen sich alle über die Entscheidung, dass die Torlinientechnik zur kommenden Saison eingeführt wird, inklusive uns, den Fans.

Nun kommt sie also, die Emotionsvernichtungsmaschine. Und das Beste daran wurde uns vom Verband gleich mitaufgetischt. Das System sei erweiterbar. Na dann kann für die Zukunft nichts mehr schief gehen!

Scheinbar waren die Jubelschreie durch die Republik dann aber doch nicht so groß. Denn blicken wir in die Runde, dann ist weit und breit lediglich Kopfschütteln angesagt.

Hinzu kommt, dass unsere Vereinsvertreter es sich trotz leerer Kassen ordentlich was kosten lassen, dass wir im Lande Entscheidungen des Referees nicht mehr diskutieren dürfen. Zumindest bei den Entscheidungen: Tor – kein Tor. Bleibt uns Fans also noch Entscheidungen über Abseitspositionen, Fouls o.ä. für das heranzuziehen, was den Sport doch eigentlich ausmacht: Emotionen und Diskussionen. Natürlich nur so lange, bis das System erweitert wird. ;)

In diesem Sinne: auf den nächsten Sargnagel!

Danke dafür an die zustimmenden Geschäftsführungen!

FacebookTwitterGoogle+

Über raue See, sinkende Schiffe, Ratten und kreisende Geier

Freitag, 10. Oktober 2014
Kategorien: Allgemein

Den Blick auf die Tabelle spart man sich aktuell gerne. Die Laterne übernommen, wiegen sich die Wellen der Entrüstung darüber immer höher auf. Das Leck geschlagene Schiff Werder hat an Fahrt verloren. Zumindest dann, wenn man sich nicht eingestehen mag, dass es meist nicht nur goldene Zeiten gibt, dass jeder Verein mal sein sinkendes Schiff durch die raue See manövrieren muss, ja, dass es neben Licht nun einmal auch selbstverständlich Schatten gibt. Nur wer sich dies eingesteht und die Augen nicht verschließt vor lauter Angst, wird feststellen, dass diese Fahrt noch lange nicht vorüber ist und im Vergleich zu den Vorjahren sogar an Fahrt zugenommen hat.

Der Moment ist dennoch hart. Denken wir an die glorreichen Zeiten zurück, so vermag er uns noch härter zu treffen, als ein Boxer es jemals könnte. Doch werden wir nicht hektisch und verlieren nicht den Blick auf das Wesentliche, sehen wir auch, dass diese glorreichen Zeiten es sind, welche uns diesen Schlamassel einbringen. „Werder will ins Risiko gehen und Schulden machen“ heißt es jetzt von zwei Herren, welche sich vom Stil her kaum besser an den Tabellenplatz hätten anpassen können. Wird von der sportlichen Leitung gute bis bestmögliche Arbeit abgeliefert und trotz allem der Teamgeist hoch gehalten, fangen nun anscheinend die Ratten an, das sinkende Schiff verlassen zu wollen. Zwar ist weder der Begriff der Ratten, noch der des Verlassenwollens allzu ernst zu nehmen, doch passen sie in unsere schöne Geschichte ganz gut herein. Der Teamgeist also, der im Sportlichen noch vorhanden scheint, scheint anderswo das sinkende Schiff verlassen zu haben. Doch machen wir nicht bereits seit geraumen Jahren „Schulden“? Schulden zumindest in dem Sinne, dass fleißig vorhandenes Geld aufgebraucht wird und nicht ausreichend Neues hinzukommt? So wird doch bereits seit den Champions League Zeiten tiefer in die Tasche gegriffen, als es eigentlich nach guter alter hanseatischer Manier richtig gewesen wäre. Waren es also nicht etwa die Umstände des ewiglich an der Sonne, mit den Bayern auf Augenhöhe verbleiben wollenden Fußballvereins, welche dazu geführt haben, dass wir jetzt da sind, wo wir sind? Die wirklichen Schulden, die man jetzt machen möchte, sind nichts anderes, als die, die seit Jahren gemacht werden, aber seit einigen Jahren nun nach guter alter hanseatischer Kaufmannsmanier nicht mehr ohne Wenn und Aber gemacht werden dürfen. Das ist der Job des Aufsichtsrates! Ein Aufsichtsrat, der sich nun öffentlich dank Hilfe von ganz oben und einer Investorenkombo gegenseitig an die Gurgel geht und damit ein schlechtes Vorbild ist.

Es lässt sich leicht bilanzieren: Werder ist unser Verein. Ein Verein, der über all die Jahrzehnte mit Bescheidenheit aus wenig viel gemacht und mit Ruhe eine Fahrrinne geebnet hat, in der es sich stets gut manövrieren ließ. Das Wetter drehte sich, die See wurde rauer, die Anstrengungen mussten erhöht werden. Das Ende vom Lied über das liebe Geld, was angeblich Tore schießt und einen angeblich sogar vor dem Abstieg rettet, wird mittlerweile immer lauter vom Festland herüber getragen, während man sich auf hoher See weiter müht, den überschüssigen Ballast abzuwerfen, um mit der Ruhe auch die ruhige See wieder zu finden, welche einem heutzutage nicht mehr gegönnt wird. Denn die ruhige See ist langweilig. Sie ist still, leise – ruhig eben. Heute muss alles laut sein und schnell. Nichts anderes scheint aufregend, nichts anderes scheint Zeitgeist zu sein.

Und nichts anderes als das, was gerade in den Foren oder der Presse passiert, ist Geiertum. Die Aasgeier kreisen! Wer will da schon mitkreisen? Kreisen – neben Geiern, die euren Verein lediglich als Anlageobjekt mit Renditeversprechungen sehen? Kreisen – neben Geiern, die aus ihren heimischen Kellern weitgehend anonym, ohne ersichtlichen Sinn und mit scheinbar noch weniger Verstand Leute unseres Vereins angreifen, die das geliebte Schiff einst vorwärts gebracht haben?

Wir möchten das nicht. Und wir hoffen, dass es euch ebenso geht. Wir sind ganz ruhig. Denn Ruhe ist angesagt. Wir verwechseln dies allerdings nicht mit Kritiklosigkeit oder blindem Vertrauen. Wir haben klare Vorstellungen, wie ein Verein sich gegenüber der Öffentlichkeit, insbesondere Geiern wie Presse und Wirtschaft, sowie gegenüber seinen Fans zu präsentieren hat. Wir, als Fans, möchten nicht Spielball derer werden, die sich nicht (wie wir es tun) mit unserem Verein identifizieren. Wir möchten nicht fremdbestimmt werden und auch nicht gesagt bekommen, wann wer spielt, wann wer zu gehen hat oder wann wer rauszuwerfen ist. Der Herr im eigenen Haus darf man schon bleiben und sein Gesicht wahren sollte man erst recht. Denn dieses Gesicht ist genau das, was uns unseren Verein lieben gelernt hat. All dies sind keine frommen Wünsche oder steinzeitlichen Vorstellungen. Es sind klare und konstruktive Einstellungen, die Sponsoren, Investoren und Co. zwar Spielraum lassen, ihre Interessen zu verfolgen, nicht jedoch auf Kosten eines von Fans geliebten Vereins wie unser SV Werder Bremen. Das ist unsere Einstellung und diese erwarten wir, als liebende Fans, auch von unseren Vereinsoberen!

Fanbündnis Bremen

FacebookTwitterGoogle+

Weserstadion T-Shirt

Freitag, 29. August 2014
Kategorien: Allgemein, Stuff

Pünktlich zum ersten Heimspiel bietet euch das Fanbündnis die Neuauflage des bekannten Weserstadion T-Shirt, in drei Farben, an.

Zu finden sind wir und das T-Shirt vor dem Spiel am OKS.

Bis Samstag!

Unbenannt-1

FacebookTwitterGoogle+

Eine neue Saison steht bevor!

Donnerstag, 28. August 2014
Kategorien: Allgemein

Grün weißer Gruß Freunde!

Eine neue Saison steht bevor. Was das heißt, merkt ihr spätestens dann, wenn euch die Rechnung für eure Dauerkarte ins Haus flattert.

Auch bei uns fängt die Saison neu an. Sprich: alle Mitgliedschaften sind erloschen.

Wir hoffen, wir konnten euch in der vergangenen Saison ordentlich über die Up’s and Down’s innerhalb unseres Vereins(fan)lebens informieren. Anregungen für Verbesserungen sind auf jeden Fall erwünscht!

Blicken wir auf die Saison 2013/14 zurück, fällt immer wieder das Gleiche auf: es gibt sie: die guten Gründe, für seine Position einzustehen. Wie wir, fühlt hoffentlich auch ihr euch als Teil des Ganzen. Als Teil von Werder Bremen. Selbstbewusst versuchen wir seit unserer Gründung Missstände meist menschlicher Natur anzupacken, sie anzusprechen, sie gerade zu biegen und das Beste für all jene rauszuholen, die sich ähnlich wie wir, als selbstbewussten Teil Werder Bremens verstehen und danach handeln.

Große Sprüche klopfen wollen wir nicht. Zu viel blieb liegen. Zu viel konnte nicht erreicht werden und ein Ende der Gründe für unsere Bemühungen ist nicht in Sicht. Dennoch oder gerade deswegen machen wir weiter.
Was jedoch fehlt, bis jetzt, das seid Ihr! Soll heißen: es fehlt aktuell der Nachwuchs. Egal ob jung oder alt. Das ist immer dann ein Problem, wenn vieles auf einmal anliegt. Aber auch dann, wenn bekannte graue Wolken eine erneute Runde über unsere aller Köpfe drehen.

Schlussendlich ist es ja der Spaß an Werder, der uns treibt und das möchten wir auf gar keinen Fall in den Hintergrund rücken. Was man jedoch tut, um sich diesen nicht nehmen zu lassen, liegt bei jedem selbst. Wir alle wiederum wissen, dass zusammen mehr geht. Und da kommen wir wieder ins Spiel. Wir möchten auch in Zukunft und genau da ansetzen, wo es unseren Spaß an der Sache zu mindern vermag. Und dafür brauchen wir euch!

Darum möchten wir euch bitten auch in dieser Saison (wieder) Teil des Fanbündnis Bremen zu werden!

Für uns Aktive ist es wichtig zu wissen, dass jemand Jahr für Jahr zu uns an den Stand kommt, eine Spende für seine erneute Mitgliedschaft da lässt, vielleicht einen Plausch hält und unsere Arbeit so zu schätzen weiß.
Sprecht auch eure Kumpels an und überzeugt sie, dass es eine gute Sache ist, uns zu unterstützen und überlegt euch einmal, ob ihr nicht selber aktiv oder auch nur im Kleinen eine Aufgabe im Fanbündnis Bremen übernehmen wollt. Wenn dem so ist, sprecht uns einfach an unserem Stand vor dem OKS an oder schickt uns eine Mail.

Nun aber mit Gebrüll in die neue Saison. Wäre doch gelacht, wenn nicht bald mal wieder etwas drin sein würde!

Euer Fanbündnis

FacebookTwitterGoogle+

Für immer Weserstadion!

Donnerstag, 28. August 2014
Kategorien: Allgemein

Hallo Werderfans,

in die neue Saison starten wir mit einer Aktion zum Erhalt des Stadionnamens:
Wir haben verschiedene Postkartenmotive zum Thema erstellt. Die ersten Karten lagen bereits am Tag der Fans im Ostkurvensaal aus. Gerne könnt ihr die einzelnen Postkarten auch bei Facebook teilen oder euch eine bei uns am Stand vor dem Ostkurvensaal abholen.
Auf der Rückseite könnt ihr euren persönlichen Grund eintragen, warum der Name „Weserstadion“ erhalten bleiben sollte und die Karte an die Bremer Weser-Stadion GmbH versenden.
Alternativ dazu könnt ihr die ausgefüllten Karten auch bei uns am Stand abgeben. Wir leiten sie dann entsprechend weiter.
Über eine rege Beteiligung würden wir uns sehr freuen…für immer Weserstadion!

Druck_Weserstadion_Karte1

Druck_Weserstadion_Karte2

Druck_Weserstadion_Karte3

Druck_Weserstadion_Karte4

Druck_Weserstadion_Rückseite

FacebookTwitterGoogle+

Seite 2 von 4123 ... »