Neue Saison, neues Glück!

Donnerstag, 6. August 2015

Hallo Werderfans,

die Sommerpause neigt sich dem Ende entgegen. Während unsere Spieler sich schon mehrere Wochen durch die Vorbereitung gequält haben, um die Basis für eine erfolgreiche Saison zu schaffen, mussten wir unsere Akkus erst einmal wieder aufladen. Doch pünktlich zum Auftakt der Saison an diesem Wochenende im Erstrundenspiel in Würzburg melden wir uns zurück!

Ganz untätig waren wir im Sommer dennoch nicht. Zu schwer waren die beinahe wöchentlichen Negativ-Schlagzeilen in der Presse bezüglich Themen rund um unseren Sport, welche uns als treue Fans beschäftigen.

So wollen wir immer noch nicht ganz diese leidige Relegation vergessen, dessen Ungerechtigkeit zum Himmel schreit.
Auch die haarsträubende Jagd nach immer neuen Einnahmequellen der Verbände, wie die Stück für Stück voranschreitenden Spieltags-Zerstückelungen, die bald hinzukommenden Montagsspiele, die Relegationen und vieles mehr lassen nicht gerade Freude aufkommen.

Auch wird es den Vereinen Seitens der Verbände immer schwerer gemacht ihre Fans als solche wahr zu nehmen, indem diese aber auch Presse und Polizei ein immer skurrileres Bild von Fans zeichnen. Mit immer haarsträuberenden Auflagen und Sanktionen werden Vereine dazu gezwungen, medienwirksame Schnellschüsse zu fahren dessen Wert bestenfalls als fragwürdig zu bezeichnen sind. So ist Sippenhaft heute wieder in aller Munde. Und das alles meist gänzlich am Gesetz vorbei. Ganz nach dem Motto ,,Wir sind das Gesetz“. Der bunte Strauß der Leiden hat wahrlich wie die Jahre zuvor weiter an Farbe gewonnen.
Einen Bericht des Weserkuriers zum Gästeblock ist ein kleines Beispiel dafür (http://www.weser-kurier.de/werder/werder…id,1148240.html) weswegen wir ihn genauer unter die Lupe genommen und diesbezüglich mit der Fanbetreuung kommuniziert haben:

Im Großen und Ganzen ist dieser mehr als schlecht recherchiert und das Papier nicht wert, auf dem er gedruckt wurde. Der Text ist gespickt mit Fehl- bzw. veralteten Informationen. So stand dort z. B. geschrieben, es dürften keine Getränke und Speisen mit in den Block genommen werden, was nicht korrekt ist. Zudem stimmt die Zahl der zukünftigen Kapazität für unsere Gästefans nicht. Die angegebene maximale Kapazität von 3808 Plätzen würden unter den 10% der Tickets liegen, die unseren Gästefans nun einmal fairerweise zustehen. Das Gästekontingent wird weiterhin die vorgegebenen 10% umfassen!
Wir waren alles andere als glücklich mit diesem Zeitungsbericht. Neben den gravierenden Fehlinformationen war es die Art und Weise, wie die Fans in diesem Bericht dargestellt wurden. Beim Lesen mochte man fast denken, dass man selber bei Auswärtsfahrten ein Risiko für Leib und Leben anderer darstellt. Darüber hinaus gibt der Artikel uns das Gefühl, der Weser-Kurier beabsichtige durch diese Darstellung die Mängel bei der Planung des Gästeblockes auf die Gästefans abwälzen und den finanziellen Aufwand somit den Fans zur Last legen zu wollen.
Wir erinnern uns noch gut, wie vor vielen Jahren darauf hingewiesen wurde, dass die Idee eines Gästeblockes im Oberrang mit darunter befindlichen Heimfans nur aus einer Bierlaune heraus, nicht aber aus der Feder kompetenter Mitmenschen stammen könne.

Die neue Saison bringt also immer neue aber auch alte Weggefährten des schlechten Geschmacks mit sich.
So wollen wir weiter auf diese aufmerksam machen, wissen aber auch, dass uns personell Grenzen gesetzt sind. So ist auch diese Saison der langfristige Namenserhalt unserer guten Stube das Top Thema für uns und steht ganz oben auf der Agenda. Das eine oder andere Missgeschick werden wir ebenfalls versuchen ins richtige Licht zu rücken. Das uns dabei, wie auch in der letzten Saison, jedoch viele viele Dinge durchrutschen werden, welche eigentlich auch wichtig sind, trübt die Stimmung beachtlich. Es lässt sich daher drehen und wenden- Ohne euch und ein paar weitere Mitstreiter wird sich so schnell auch nicht das meiste ändern.

So werden wir uns vorerst auf Informationen für euch und auf Aufklärungsarbeit beschränken müssen und schauen, was am Ende eines jeden Tages noch an Zeit und Energie vorhanden ist.
In diesem Sinne auf eine gemeinsame fankulturell geprägte Fußballstruktur mit all ihren menschlichen Zügen und Freiheiten! Packen wir es weiter an!

 

Grün-weiße Grüße,

Euer Fanbündnis Bremen

FacebookTwitterGoogle+